„30 über Nacht!“ – Warum es sich lohnt selbst mit dreißig einen vollkommen neuen Weg einzuschlagen

Man sieht eine Frau auf einem Weg laufen.Ich sitze im Bus auf dem Heimweg von der Arbeit, froh darüber, noch einen Sitzplatz ergattert zu haben. Erschöpft lehne ich mich zurück und lasse den Blick durch den Bus schweifen. Um mich herum sitzen Menschen, die sich über ihren Feierabend freuen, wie ich an ihren müden Gesichtern erkennen kann.

Vor mir stehen zwei junge Mädchen. Enge Jeans, weiße Sneaker, Crop-Tops, die ich noch nicht mal in meinen schlanksten Zeiten hätte tragen können und Ketten, die eng anliegend wie Halsbänder sind.

Ach ja, denke ich mir, so eine Kette hattest du damals auch als Teenie. Nur waren die „early 2000er“ Ketten aus Plastik und sollten aussehen wie ein Tattoo, was sie natürlich nicht taten. Moment! Damals?

Schlagartig fühle ich mich alt.
Naja, moment mal, mit fast 30 bin ich ja wohl noch nicht alt. Aber vielleicht erwachsen,
oder? Aber was heißt denn erwachsen?

Früher dachte ich, erwachsen ist man, wenn man zu Hause ausgezogen ist, studiert oder eine Ausbildung gemacht hat und finanziell für sich selbst sorgen kann. Irgendwann musste ich feststellen, dass Erwachsensein nichts mit dem Alter zu tun hat.

Bin ich auf dem richtigen Weg?

Man sieht eine Frau mit einem Hut auf einem Berg sitzen.Aber mit 30 ist man doch irgendwie an einem Punkt angekommen, wo man sein Leben reflektiert. Alle um einen herum haben geheiratet oder sind auf dem Weg dahin, bekommen ihr erstes Kind und stehen fest im Berufsleben.

Wo stehe ich? Und viel wichtiger: Wo will ich denn überhaupt hin mit meinem Leben?

Habe ich wirklich den richtigen Weg eingeschlagen? Und ist es jetzt schon zu spät, um einen anderen zu wählen?

Ich bin eher der beständige Gewohnheitsmensch, der gerne jeden Tag den gleichen Ablauf hat. Ich mag es, wenn alles seinen festen Platz hat und keine Überraschungen hinter der nächsten Ecke auf mich warten.

Trotzdem bin ich in meinem Leben schon 10 mal umgezogen, habe ein Studium abgebrochen, habe ein Jahr im Ausland gelebt, war schon in der Wüste Arabiens unterwegs und im wilden Dschungel Sri Lankas, habe einen Delphin gestreichelt und bin vor einem Skorpion geflüchtet.

Jetzt habe ich meinen unbefristeten Arbeitsvertrag gekündigt, ohne Perspektive auf einen neuen Job und gehe für 6 Monate ins Ausland mit meinem Mann – der übrigens Abenteuer und Veränderung liebt – um danach auch noch in eine neue Stadt zu ziehen und dort mit meinen Mann neue Kirchen zu starten. Warum?

Warum so viel riskieren, wenn man es doch so bequem haben könnte?

Auf neuen Wegen

Man sieht eine junge Frau mit Koffer.Weil Gott mich immer wieder neu herausfordert.

Herausfordert neue Dinge zu wagen, mich Ängsten zu stellen und neue Wege mit ihm zu gehen.

Das Wichtigste dabei ist: Er lässt mich damit nicht allein.

In der Bibel in Matthäus 28, 20 sagt Jesus zu seinen Freunden, die auch Jünger genannt werden: „Ihr dürft sicher sein: ich bin immer bei euch, bis zum Ende der Welt.“

Ganz schön steile Aussage von Jesus, aber genau so ist es. Er lässt uns nie allein. Auch wenn wir manchmal das Gefühl haben, dass Gott ziemlich weit weg ist, müssen wir eins verstehen:

„Unsere Gefühle ändern sich vielleicht, aber Gott bleibt immer derselbe.“

Er ist da und will mit uns unterwegs sein auf unserem Weg. Der Weg, den er für uns geplant hat.

Gottes Weg ist kein amerikanischer Highway

Dieser Weg ist nicht immer wie ein amerikanischer Highway, auf dem es kilometerweit geradeaus geht. Er ist manchmal steinig, manchmal schwer zu erkennen und manchmal glauben wir, dass wir mit einer Abkürzung Zeit und Mühe sparen, um dann festzustellen, dass wir völlig in die falsche Richtung gelaufen sind. Nelson Mandela schreibt in seiner Autobiografie „Der lange Weg zur Freiheit“:Man sieht eine Lange kurvige Straße.

„Wenn man einen großen Berg besteigt, wird man oben angekommen feststellen, dass es noch mehr Berge zu besteigen gibt.“

Das Leben steckt voller Herausforderungen und Abenteuer, aber das Schöne daran ist, dass wir diesen Weg nicht alleine bestreiten müssen: den Berg nicht alleine besteigen und das Tal nicht alleine durchqueren, denn wie David in Psalm 18, 33 in der Bibel schreibt:

„Gott ist es, der mich mit Kraft ausrüstet, der mir hilft, auf dem richtigen Weg zu bleiben“.

Und wenn wir uns auf den Weg mit ihm einlassen, dann kann Gott in diesen Herausforderungen unseren Charakter formen und unseren Glauben stärken, auf eine Art und Weise, die wir vielleicht nie für möglich gehalten hätten. Rückblickend können wir dann sehen, dass er in allem immer bei uns war und sich neue Abenteuer mit Jesus lohnen.

Und mit diesem Gott kann ich auch mit 30 noch einmal etwas Neues starten, seinem Ruf folgen und neue Abenteuer erleben.

Dieses Abenteuer mit Gott wünsche ich mir auch für die vielen Menschen, die in Thüringen leben: dass Gott ihnen auf ihrer Lebensreise begegnet und sie sich auf den Weg mit ihm einlassen und neue Abenteuer erleben können, von denen sie nie gewagt hätten, sie zu träumen.

Fragen zum Weiterdenken:

Wo bist du auf deinem Lebensweg? Stehst du an einer Weggabelung oder hast du dich schon auf das Abenteuer, mit Gott unterwegs zu sein, eingelassen?

Ein Bild von Katharina HerlaDieser Beitrag ist von meiner geliebten Frau Katharina Herla. Sie ist nicht nur eine geniale Ermutigerin und die beste Ehefrau der Welt, sondern wirklich ein Vorbild darin, Gott zu vertrauen und Menschen von ganzem Herzen zu lieben. Die letzten Jahre hat sie als Storemagerin für „WE Fashion“ gearbeitet und sich mit vollem Einsatz ehrenamtlich in der Move Church im Kindergottesdienst und im BSMT-Shop engagiert und nun stehen wir beide kurz vor einem neuen Abenteuer in Thüringen.

8 thoughts on “„30 über Nacht!“ – Warum es sich lohnt selbst mit dreißig einen vollkommen neuen Weg einzuschlagen”

  1. Lieber Kevin, du hast eine großartige Frau. Das Wagnis alles Vertraute um Jesu und seiner Berufung willen aufzugeben und geliebte Freunde zurück zu lassen, ist für Menschen wie Katharina oder auch meine Gabi soviel höher wertzuschätzen als bei uns Männern, die Abenteuer und Veränderung sowieso lieben. Ich gratuliere dir zu dieser wunderbaren Frau. Liebe Katharina, danke für deinen Mut und deine Treue zu eurem Ruf. Mit 30 hat Jesus begonnen. Er hat noch so viel mit euch vor. Liebe Grüße von Gabi und Manfred

  2. Liebe Katharina und Kevin, ich habs ja schon in dem Posting von Heidi geschrieben: „Toll!“
    Wirklich sehr ansprechend. Ich bete, dass Gott dadurch ganz viele Menschen gerade in eurem Alter berührt und zu sich zieht!
    Schon beeindruckend, was aus dem 18-jährigen Mädel für eine tolle Frau geworden ist, mit der ich vor ungefähr 10 Jahren mal auf einer Missionsreise in Albanien war. (nicht dass das 18-jährige Mädel nicht auch toll gewesen wäre………………….:-)

    Liebe Grüße Ingrid

  3. Toll geschrieben. werde über die Fragen gern neu nachdenken ! Denken immer wieder an euch und ich bin stolz auf dich, das du deinen Weg so treu gehst!

    1. Danke für die Ermutigung Sarah! Ich freue mich über jedes Feedback 🙂 Wir denken auch oft an euch, echt toll euch zu kennen!
      LG, Katharina

      1. Hallo Kevin, es ist ein besonderes Geschenk, eine solche Frau an der Seite zu haben, die deine Leidenschaft für das Reich Gottes teilt und bereit ist, sich wenn nötig von ihrem Bekannten- und Freundeskreis zu trennen und neue Wege zu gehen, die Gott zeigt. Er wird das Vertrauen belohnen und euch reich segnen. Ich freue mich mitzuerleben, wie Gott durch euren Dienst Wunder wirkt. Und sicher werden wir uns von Zeit zu Zeit in Thüringen auch persönlich sehen .
        Lieben Gruß Bernhard

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.